Die Entdeckung - von der Vision zur Revolution

Der japanische Agrarwissenschaftler und Hochschullehrer Prof. Dr. Teruo Higa ist der Entdecker dieser Multimikrobenmischung.

Er hatte eine Vision, an der er trotz aller Rückschläge und gegen alle Widerstände festgehalten hat:

 

Er war auf der Suche nach einer Technologie, mit deren Hilfe man Pflanzenwachstum und Pflanzengesundheit mit Hilfe von Mikroorganismen verbessern und vollständig auf die Unterstützung von Chemikalien sowie Kunstdünger auskommen kann. - Dies ist ihm 1982 gelungen!

 

Hintergrund dieser Vision war, dass er als Dozent für tropischen Gartenbau an der Universität in seinem Heimatort Okinawa ein von ihm selbst initiiertes Projekt, den Mandarinenanbau auf der Insel einzuführen, betreute. Hier wurden die in den Anfang der 70er-Jahre modernsten Anbaumethoden eingesetzt - massiver Einsatz von Kunstdünger und Agrarchemikalien. Da er sich auch häufig persönlich in diesen Mandarinenplantagen aufhielt, war er im ständigen Kontakt mit diesen Mitteln und stellte im Laufe der Zeit gravierende gesundheitliche Beeinträchtigungen fest. Dieser Umstand und zahlreiche Untersuchungsberichte zu Umweltzerstörungen haben ihn wachgerüttelt. Er begann, sich andere Wege auf biologisch-ökologischer Basis zu erschliessen. Mit dem Einsatz von Mikroorganismen, zusammen mit Photosynthesebakterien, kam er einen entscheidenen Schritt weiter:

Im Versuchsanbau wuchsen die Mandarinen mit ausserordentlichen Qualitäten heran.

 

Angeregt von diesem Erfolg, sammelte er weitere Bakterienstämme und setzte immer wieder neue Mischungen zusammen, bis sich ihm 1981 - nach mehr als 10 Jahren Versuchsarbeit - endlich die richtige Zusammensetzung zeigte. Zu diesem Zeitpunkt wusste er, dass da eine grossartige Sache zum Nutzen einer umweltfreundlichen Technologie in der Landwirtschaft entstanden war. Er ahnte jedoch noch nicht, wie universell der Einsatz dieser Mikrobenmischung sein würde.

 

Professor Higa`s Philosophie

 

Aus seinen Beobachtungen der Interaktion der Mikroorganismen, deren zum Teil unglaubliche Fähigkeiten, nur in Gemeinschaft mit anderen, in der Symbiose zum Tragen kommen, hat er die Begriffe der

Koexistenz (das friedliche, aber unabhängige Nebeneinander zweier bzw. mehrerer Dinge) und

Ko-Prosperität (Periode des wirtschaftlichen Konjunkturaufschwungs und den damit verbundenen Wohlstand einer Gesellschaft) für das gesellschaftliche Miteinander vorgeschlagen, an denen sich alle orientieren sollten.

Higa war es somit wichtig, auf das Konkurrenzprinzip hinzuweisen, in dem das Wirtschaftswachstum gefördert wird. Er sagte, dass "eine Gesellschaft, in der überflüssige und zerstörerische Produktionen belasten, nur glücklich werden kann, wenn sie sich der Koexistenz, die auf Wohlstand für alle basiert, statt dem Konkurrenzverhalten verschreibt".

Als Optimist und Idealist wollte er seine authentische Technologie allen Menschen zugänglich machen und setzte alles in Bewegung, dieses hoch angesetzte Ziel auch zu erreichen.

 

Higa setzt voraus, dass ein Teil der mit EM® erwirtschafteten Profite in einen Fonds kommt, aus dem die Förderung der alternativen Landwirtschaft und die dazugehörigen Ausbildungen bezahlt und Forschungsprojekte für die Umwelt unterstützt werden, vor allem in finanziell geschwächten Ländern.

Insofern gründete er 1994 die Organisation EMRO®, die ihren Hauptsitz in Okinawa hat.  Die wesentliche Arbeit der EMRO Japan ist die grundlegende Erforschung von EM® uns seiner Wirkung in den unterschiedlichsten Bereichen. 

Die EMRO® kümmert sich zusätzlich zu ihrer heimischen Forschungsarbeit auch um die Koordination, Beratung und Organisation der ausländischen Büros und der internationalen Partner.

Die erzielten Überschüsse der EMRO® werden satzungsgemäß für die Verbreitung von EM® und für die Einführung der

EM®-Technologie in Länder der Dritten Welt verwendet.

 

​© 2019 EM Stuuv