• Marion Borchardt

Mauke bei Pferden - Meist ein Stoffwechselproblem!


Mauke bei Pferden ist ein weit verbreitetes Problem und meist leider auch sehr hartnäckig.

Diese Hauterkrankung hat in den meisten Fällen mehrere Ursachen:

Neben Feuchtigkeit und nicht ausreichender Stallhygiene weist die Mauke oftmals auch auf ein Stoffwechselproblem des betroffenen Pferdes hin.

Die wenigsten Pferde können noch unter vollkommen natürlichen Umständen gehalten werden und sind daher anfälliger als ihre frei lebenden Vorfahren. Durch Umweltbelastungen, Nährstoffmangel im Futter, eine falsche Zusammensetzung der Ration, schlechte Wasserqualität und mangelnde Stallhygiene muss der Organismus des Pferdes immer wieder ausgleichend reagieren. Dies stellt hohe Anforderungen an den gesamten Stoffwechsel.

Hat der Stoffwechsel dann ein Problem, beginnen die gesundheitlichen Probleme (Allergien, Kotwasser, Hufrehe ...).

EM® und Klinofeed® können dem Tier dabei helfen, widrige Umstände besser zu kompensieren und den Gesamtzustand und das Wohlbefinden umfassend beeinflussen. Pferde reagieren aufgrund ihrer Sensibilität in der Regel sehr schnell und positiv auf die Gabe von EM® und Klinofeed®.

Wie EM® und Klinofeed® sinnvoll und effektiv beim Pferd eingesetzt werden können erfahrt Ihr hier:

äußerliche Anwendung mit EM® zur Symptombekämfpung bei Mauke:

Die Fesselbeuge täglich mit einer EM®-Verdünnung auswaschen und trocknen, ggf. mit einem Handtuch oder Föhn. Die Verdünnung kann bei leichter Hautrötung mit 1:1 erfolgen. Bei wunden Stellen und Krusten empfiehlt sich eine Verdünnung von 1:5 und die Verwendung der EM®-Heilsalbe.

Die EM®-Heilsalbe enthält Rügener Heilkreide. Sie wird reichlich auf die betroffenen, gereinigten Stellen aufgetragen und kann bei trockener Witterung und sauberer Umgebung auf der Haut verbleiben, bis sie von allein abfällt. Immer bei Bedarf nachcremen (ggf. vorher das Reinigen nicht vergessen). Um die Ausweitung von Hautproblemen im Fesselbereich zu vermeiden, das Fell im gesamten unteren Bereich des Beines bis kurz über die Fessel mit der EM®-Verdünnung einsprühen.

Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel des Darms. Daher ist es äußerst sinnvoll EM® auch zur innerlichen Unterstützung zu verabreichen.

Mit dem Einsatz von EM® über die Nahrung können wir direkt positiven Einfluss auf das Darmmilieu des Pferdes und damit auf seine Immunabwehr nehmen. In derartigen Situationen sind die vorhandenen Mikroorganismen im Darm nicht selbst in der Lage genügend Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und Co zu produzieren, um den Organismus ausreichend zu versorgen.

Bei bestehenden Problemen mit der Verdauung und/oder dem Stoffwechsel empfiehlt sich die Fütterung von EM®-Bokashi über mindestens 3 Monate. Da das Bokashi diese Vielzahl an Stoffwechselprodukten enthält, profitiert das Pferd immer dann, wenn seine Darm-Mikroorganismen durch äußere Einflüsse geschädigt wurden und diese Stoffe vorübergehend nicht selbst produzieren können: durch eine Wurmkur, die Gabe von Antibiotika, Schmerzmittel, andere Medikamente oder verdorbenes Futter.

Nach ca. 3 Monaten kann auch auf das flüssige EM® umgestellt werden, da der Darm des Pferdes zu diesem Zeitpunkt in der Lage sein sollte, die im Bokashi enthaltenen Stoffwechselprodukte selbst zu produzieren. Es kann jedoch auch die Fütterung des EM®-Bokashis weiter beibehalten werden.

Am Kraftfutter kann dann gespart werden, weil das Grundfutter besser verwertet wird!

Eine regelmäßige (kurmäßig oder dauerhaft) Entgiftung des Pferdeorganismus ist zusätzlich ein sinnvoller und effektiver Baustein zur Entlastung des Stoffwechsels und Förderung der Widerstandsfähigkeit.

Diese erfolgt ganz einfach durch die tägliche Fütterung des fein vermahlenen vulkanischen Urgesteins Klinofeed®, welches durch seinen einzigartigen kristallinen Aufbau und der elektrischen Ladung gezielt Schadstoffe im Tier und in der Umwelt bindet, ohne die Verfügbarkeit von Nähr- und Wirkstoffen zu beeinflussen. Damit ist Klinofeed® ein selektiver Schadstoffbinder.

Vorteile durch die Fütterung von Klinofeed®:

  • bindet überschüssiges NH4+ (Ammonium) bereits im Darm, das sonst unter hohem Energieaufwand in der Leber abgebaut werden müsste

  • bindet verschiedene Mykotoxine und pathogene Bakterien

  • diätetisch viel wirksamer als Rohfaser (100% Ballaststoff), bessere Darmstabilität

  • entlastet den Stoffwechsel und fördert die Widerstandsfähigkeit

  • die zugeführte Energie aus dem Futter, die nicht für die Entgiftung im Stoffwechsel aufgewendet wird, steht für die Leistung der Tiere zur Verfügung

  • verbessert die Verträglichkeit von belastetem Grundfutter und Getreide

  • Bei Pferden ist die Verdauung optimaler. Die Tiere haben weniger Probleme mit Kotwasser

  • Neutralisiert massiv freie Radikale im Körper

Mit den entsprechenden Haltungsbedingungen und durch Verwendung von EM® und Klinofeed® im Stall zur Verbesserung der Stallhygiene können wir auch hier positiv auf das Milieu einwirken, in dem das Pferd lebt.

(EM® und Klinofeed® sind in der EM Stuuv erhältlich.)

Durch eine starke Abwehr kann das Krankheitsrisiko dauerhaft gesenkt und das Wohlbefinden erheblich gesteigert werden!

#Pferd #Mauke #Stoffwechsel

636 Ansichten

​© 2019 EM Stuuv